Bern ist Überall

Bern ist Überall

Spoken word performance in Swiss dialects and the festival’s languages,
with Lorence Boissier, Arno Camenisch, Michael Pfeuti e Michael Stauffer.

Teatro Sociale, Friday, September 12, 9 PM

Laurence Boissier, born 1965, she lives in Geneva. She started as a performance artist, then she became a writer. Publications: „Projet de salon pour Madame B“ (Art & Fiction), „Noces“ (Verlag Ripopée) and „Cahier des charges“ (Édition d’Autre Part). www.inventairedeslieux.com

Arno Camenisch, born in Tavanasa (Grisons) in 1978, writes poetry, prose and drama in German and Rhaeto-Romanic. He concluded his studies at the Swiss Literary Institute, Biel, in the summer 2010. Published in Rhaeto-Romanic : ‘ernesto ed autras manzegnas’ (2005). First publication in German : ‘Sez Ner’ (2009). He lives in Biel/Bienne. www.arnocamenisch.ch

Michael Stauffer, born 1972, he lives in Biel/Bienne, Frauenfeld and Europe. He is a very important supplier of prose, audio and theatre plays, performances, concerts and other art. Publications (selection): «I promise when the sun comes up, I promise I’ll be true», (S. Fischer Taschenbuch Verlag); «Normal – Vereinigung für normales Glück» (Urs Engeler Editor). www.dichterstauffer.ch

Michael Pfeuti, born 1959, he lives in Basel, double-bass player and multi-instrumentalist. He took part in numerous music, film, theatre, CD and TV productions and played in symphony and chamber orchestras, he played rock, jazz , experimental and avantgarde music as band or solo player. He played the bass for «Stiller Has» on the summer tour 2003. www.pfeuti.ch

Das „Überall“ ist Programm, denn die Sprache, die diese Gruppe spricht, heisst nicht Französisch oder Thurgauer Dialekt oder Schwiizertütsch oder Berner Mundart oder Romanisch, sondern ÜBERALL. Dieser Sprache inhärent ist die Auffassung, dass alle Sprachen der Welt gleichwertig sind. Als ein Kollektiv verschiedensprachiger Autorinnen und Autoren hat die Gruppe die Möglichkeit, unterschiedliche Dialekte und Hochsprachen variantenreich zu vermischen. Im Spiel mit dem obligaten Musikinstrument sorgt dies für eine experimentierfreudige anti-hierarchische Polyphonie. Mit solcher Hybridisierung untergräbt Bern ist überall die Konstruktion von „hohen und niederen Sprachen“: Es untergräbt einerseits das elitäre Image von sogenannten Hochsprachen, und es untergräbt andererseits das wohlige Heimatgefühl von Dialektalem. Dieses zweifache, gleichzeitige Untergraben macht Bern ist überall einzigartig.
From the Keller Preis laudatio by Corina Caduff

babel_cat_small